Myspace Glitter Graphics, MySpace Graphics, Glitter GraphicsMyspace Glitter Graphics, MySpace Graphics, Glitter GraphicsMyspace Glitter Graphics, MySpace Graphics, Glitter GraphicsMyspace Glitter Graphics, MySpace Graphics, Glitter GraphicsMyspace Glitter Graphics, MySpace Graphics, Glitter GraphicsMyspace Glitter Graphics, MySpace Graphics, Glitter GraphicsMyspace Glitter Graphics, MySpace Graphics, Glitter Graphics Myspace Glitter Graphics, MySpace Graphics, Glitter GraphicsMyspace Glitter Graphics, MySpace Graphics, Glitter GraphicsMyspace Glitter Graphics, MySpace Graphics, Glitter GraphicsMyspace Glitter Graphics, MySpace Graphics, Glitter Graphics Myspace Glitter Graphics, MySpace Graphics, Glitter GraphicsMyspace Glitter Graphics, MySpace Graphics, Glitter GraphicsMyspace Glitter Graphics, MySpace Graphics, Glitter Graphics Myspace Glitter Graphics, MySpace Graphics, Glitter GraphicsMyspace Glitter Graphics, MySpace Graphics, Glitter GraphicsMyspace Glitter Graphics, MySpace Graphics, Glitter GraphicsMyspace Glitter Graphics, MySpace Graphics, Glitter GraphicsMyspace Glitter Graphics, MySpace Graphics, Glitter GraphicsMyspace Glitter Graphics, MySpace Graphics, Glitter GraphicsMyspace Glitter Graphics, MySpace Graphics, Glitter GraphicsMyspace Glitter Graphics, MySpace Graphics, Glitter Graphics Myspace Glitter Graphics, MySpace Graphics, Glitter GraphicsMyspace Glitter Graphics, MySpace Graphics, Glitter Graphics Myspace Glitter Graphics, MySpace Graphics, Glitter GraphicsMyspace Glitter Graphics, MySpace Graphics, Glitter GraphicsMyspace Glitter Graphics, MySpace Graphics, Glitter Graphics
angezeigter Text

{
Kapitel 21:

Als ich schon reinstürmen wollte zog mich Tom zurück und drückte Eva zur Tür, die dann total verdutzt die klinke runterdrückte. Bill stand inmitten einem Haufen Rosen in den verschiedensten Farben. „Ohaaa!“ sagte Eva nur und stürmte auf Bill zu der erst mal ein ganz großen Knutscha auf die Backe bekam. Der gratulierte ihr noch einmal und schon sagte Tom: „Also Eva woher willste eigentlich wissen, dass die Rosen für dich sind!?“ und grinste sie frech an. „Man du düdel“ sagte ich und gab ihm einen klaps aufn Kop. „Wie süßßßßßßß Bill dankkeeee!“ sagte ich dann ironisch und stürmte auf ihn zu. Eva und ich brachen total in lachen aus und auch die anderen fingen an zu lachen. Dann kam auch endlich Gustav aus dem Bad. „Also das hört man ja gleich das die Mädels da sind!“ sagte er nur und lachte dann mit. Mädels. Dachte ich nur.. er nannte uns Mädels und wie als könnte Gustav meine Gedanken lesen sagte er: „Ne Moment da fehlt doch eine.. hab mir schon sorgen gemacht da hat so ein Lacher gefehlt!“ „Oh man ej“ lachte ich und ließ mich aufs Bett fallen. Eva dachte nicht lange nach und ließ sich hinterher fallen „Auaaaa!“ schrie ich nur und schon landeten auch die anderen vier auf mir und blieben lachend liegen. Nach einer Minute nur lachen waren sie dann aber doch so gnädig und kullerten sich von mir runter. „Jetzt bin ich platt wie ne Flunder wie sieht dasn aus!“ stöhnte ich unter lachen und Tom erwiderte „Ohh ohh nee das geht ja mal gar nicht!“ und lachte dann auch „Aber echt Jana du bist total breit und dünn und neee!“ sagte auch Eva und drückte mich wieder zusammen. „Man du hast son Spinni“ lachte ich und schubste sie weg.
Bill erzählte noch kurz, dass es ihm besser ging und er sich auch wieder an das meiste erinnern konnte.
„Auf gehtss“ sagte Georg dann und wir sprangen auf und gingen wieder raus. Wir waren immer noch so mit lachen beschäftigt, dass wir gar nicht merkten, dass jemand fehlte. „Samma Eva und Bill?? Wo sind die??“ fragte ich etwas verdutzt, als wir in der Lobby ankamen. Alle zuckten nur noch mit den Schultern und ich rannte auch schon wieder zurück. Als ich im Zimmer ankam waren da aber kein Bill und keine Eva. „Halloo??“ fragte ich etwas verblüfft und schon kam Eva mir entgegengerannt „Ohaa ej so geil ej der Bill ej boah ej der is soo süß ej ahh“ brachte sie unter ihrem riesigen Grinsen hervor. Und schon nahm sie mich an der Hand und zog mich auf den Balkon. Von dort konnte man auf so eine Tafel gucken, die sich so bewegte und auf der immer Werbung eingeblendet wurde. Nun stand da: „DIE SÜßESTE EVA DER WELT HAT HEUTE GEBURTSTAG =) Happy Birthday <3“ und sogar extra nochmal auf Englisch darunter. Ich stand da und konnte meinen Mund nicht mehr zubekommen.
Das merkte wohl auch Bill, der fast von Eva erdrückt wurde, löste seine Hand und drückte meinen Kiefer hoch. Ich guckte ihn immer noch total verblüfft an und er grinste nur zurück bis er wieder von Eva erdrückt wurde.
Nach einer weitern viertel Stunde erdrücken, gucken und Fotos machen gingen wir dann auch zu den anderen runter, die schon gelangweilt auf uns warteten. Auch sie hatten nichts von der Aktion gewusst und so rannten wir alle nochmal zurück.
Wir hatten uns mit den anderen um 2 im Park verabredet. Als wir dann endlich aus dem Hotel rauskamen war es schon halb 2 und die Jungs verhüllten sich, weil wir uns total beeilen mussten und kein Bock auf Fans hatten. Doch schon hörte man hinter uns total laut „BILLLLLLLLLLL!“ und wir drehten uns total verdutzt um.

Kapitel 22:

Und schon kam ein total wildgewordenes Mädchen auf uns zugerannt. Die Blicke der vier waren echt einfach nur zum schießen und ich fing total an zu lachen. „Hilfe!“ murmelte Gustav und Eva hatte es gehört und stellte sich ihr genau in die Laufbahn. Die bremste so ruckartig, dass sie auf Eva fiel. „Hey immer schön langsam und ruhig siehst doch die rennen nicht weg!“ lachte Eva und das Mädchen entschuldigte sich erst mal mit Hochroten Kopf.
Als wir nach einer viertel Stunde uns endlich losreißen konnten nuschelte Georg vor sich hin: „Man es gibt Fans vor denen ist man einfach nie sicher!“ und fing an zu grinsen. Dann sagte er etwas lauter, damit wir es auch verstehen konnten: „Naja seine Vorteile hat das ja auch!“
Als wir endlich im Bus saßen zog ich meinen mp3 raus und schloss meine Augen. Ich wollte für eine Sekunde abschalten und einfach nur der Musik lauschen. Allerdings hört ich nicht wie sonst immer Tokio Hotel sondern Rapsoul. Anscheinend war ich eingeschlafen, denn als ich meine Augen wieder öffnete waren wir schon fast da. Ich sah neben mich und sah Tom der neben mir saß er blickte mich an und grinste „Na gut geschlafen?“ fragte er mich und ich sagte nur „War wohl doch bisschen lang gestern!“ und grinste fröhlich zurück. Für mich hätte es auch noch länger sein können. Es war einfach nur unglaublich.
Endlich waren wir da und wir stiegen aus, nahmen den Bus zum Park und liefen die letzten Meter, ohne von Fans angesprochen zu werden. Als wir im Park ankamen war es schon halb 3 doch keiner meckerte.
Eva zeigte sofort allen stolz sie Bilder, die sie von Bills Geschenk gemacht hatte und man sah deutlich, wie eifersüchtig Hali war.
Es war sehr lustig wir rauchten sehr viel Schischa, tranken ein bisschen was und alberten viel rum, bis wir auch schon wieder gehen mussten. Unser Bus würde um 7 Uhr abfahren und wir mussten noch essen. Die Jungs würden erst um 9 fliegen und so kamen sie nochmal mit zu uns. Wir aßen machten noch Fotos von unserer Gastfamilie und wurden immer trauriger. Wir hatten die Zeit echt total genossen und mussten uns nun verabschieden. Wir versprachen Briefe zu schreiben und fuhren dann auch schon los. Georg saß vorne, Eva auf Bills Schoss, ich auf Toms und Gustav saß alleine in der Mitte. Unsere ganze Klasse guckte uns komisch an, als wir ankamen, doch das war uns total egal. Wir verabschiedeten uns noch tausendmal von Mark und den vier Jungs, die sich versprachen zu melden, da wir ja keine Nummern haben durften und stiegen dann ein. Auch Hali war nochmal rausgerannt und hatte sich bei ihnen verabschiedet.
Die Rückfahrt war nicht ganz so lustig wie die Hinfahrt, denn wir waren alle sehr traurig. Als wir wieder in Deutschland waren sprangen Hali und ich an der ersten Raststätte raus und liefen zu den Zeitschriften.
Mein Blick schwief über sie und blieb total entsetzt an der Bravo hängen. Auch Hali ging es anscheinend nicht besser, denn schon hatte sie sich die Zeitschrift geschnappt und aufgeschlagen.

Kapitel 23:

„Tokio Hotel in England..Mädels, Alk und böse Buben!“ las sie die Überschrift vor und ich las sofort mit. „Scheiße!“ war das einzige, was ich rausbekam und auch Hali musste sich erst mal setzen und ließ nur noch ein kurzes „aus der Traum“ ertönen.
Als Eva gut gelaunt zu uns kam erzählten wir ihr erst mal alles.
Uns hatte anscheinend irgendjemand die ganze Zeit beobachtet und Fotos gemacht, alles veröffentlicht und einen Artikel dazu geschrieben:
„Tokio Hotel waren noch einmal für drei Tage nach London gereist um das neue Album auf Englisch fertig aufzunehmen, doch wie ein deutscher Urlauber berichtet waren sie öfters mit 3 Mädchen gesehen worden und hatten anscheinend sehr viel Spaß. Haben Tokio Hotel etwa doch heimliche Freundinnen?
Am Donnerstag Abend wollten die 4 anscheinend die Mädels noch nach Hause bringen, doch soweit kamen sie nicht. Auf halben Weg wurden sie von ein paar Eastbourner Jugendlichen verkloppt und Bill musste blutend im Krankenhaus eingeliefert werden. Die Mädchen waren nach Hause gefahren und später waren Georg und Gustav auch noch zu ihnen. Wie der Urlauber berichtet habe er wenig später auch noch 4 andere Mädchen ins Haus gehen sehen und es habe so ausgesehen, als ob sie irgend etwas feiern würden, denn auch am nächsten Tag wären zwei der Mädels mit Georg und Tom wieder ins Hotel der vier gefahren und wenig später wären sie alle lachend wieder rausgekommen. Eine der Mädchen hätte Bill die ganze Zeit angegrinst und kurz bevor sie total verkleidet wieder das Hotel verließen noch einmal kräftig umarmt. Die andere hätte die ganze Zeit auf eine Anzeigetafel geguckt auf der stand: „DIE SÜßESTE EVA DER WELT HAT HEUTE GEBURTSTAG =) Happy Birthday <3“ daraus habe der Mann den Geburtstag einer der zwei geschlossen. Nach weniger Zeit hätten sie auch noch einen weiblichen Fan abschütteln können und wären dann in einen Park gefahren, hätten dort gesoffen und Wasserpfeife geraucht. Später wären sie wieder zu den Mädels heim und hätten sie dann noch zum Bus gebracht, mit dem sie anscheinend nun wieder Richtung Deutschland sind. Im Auto hätten sie sich ziemlich gequetscht und so hätten jeweils ein Mädchen bei Bill und Tom auf dem Schoß gesessen.“
„Nein.. wir sind Tod!“ murmelte auch Eva, als sie es gelesen hatte und ließ sich neben uns fallen. Auch ein paar andere aus unserer Klasse hatten es anscheinend bemerkt, denn sie kamen nun zu uns und versuchten uns etwas zu trösten, denn mittlerweile flossen uns die Tränen über die Wangen. „Das wars dann wohl! Aus und vorbei!“ sagte ich mitten rein und stand auf. Ich hielt es einfach nicht mehr aus, bei so vielen die ja gar keine Ahnung hatten was genau gelaufen war und dann alle meinten es wäre ja nicht so schlimm, jetzt wüsste nur halt jeder, dass sie jemanden kennen gelernt hatten.
Ich rannte einfach los ohne zu wissen wo hin. Runter von der Raststätte und über die Straße an der anderen Seite war ein Wald ich lief hinein und ließ mich irgendwann erschöpft auf einen Baumstumpf fallen. Jetzt wo ich alleine war konnte ich die Tränen nicht mehr zurückhalten.

Kapitel 24:

Ich saß da und konnte keinen klaren Gedanken mehr fassen.. immer mehr Tränen kullerten über meine Wange und alles verschwamm vor meinen Augen. Ich legte meinen Kopf in meine Arme und begann zu Fluchen. Er war so schön gewesen mein Traum und wieso war ich aufgewacht? Hätte ich nicht noch ein bisschen weiter Träumen können??
Nach ein paar Minuten merkte ich, dass mir jemand wie wild vor dem Gesicht rumfuchtelte! „Janaa das bringt doch nichts! Halloo Mauss.. bitte..wird schon wieder..bitte!“ anscheinend machte sich Nicki echt totale Sorgen, denn auch ihr kullerte eine Träne über die Wange. Ich musste sie erstmal richtig fest umarmen. Es war einfach nur cool so eine geile Freundin zu haben! Sie war immer für mich da und konnte mich irgendwie immer etwas aufheitern!
Nach etwas 10 Minuten reden, wischte mir Nicki die letzten Tränen weg und wir gingen wieder zurück. Es war schon eine halbe stunde vergangen, seit wir aus dem Bus gestiegen waren und so beeilten wir uns zurück zum Bus zu kommen, da wir eigentlich nur eine viertel Stunde Zeit gehabt hatten.
Wir fingen uns ziemlich böse, aber auch besorgte Blicke der Lehrer ein, als sie mich sahen. „Sehe ich sehr schlimm aus?“ fragte ich Nicki, als wir auch endlich im Bus waren. Sie schüttelte mit dem Kopf, ich guckte sie schräg an und schon kamen Eva und Hali auf mich zu. So gut es in dem engen Gang ging fielen wir uns erst einmal in die Arme und die Tränen schossen wieder in mir hoch. Ich versuchte sie zurückzuhalten doch es ging nicht. Mir war es scheiß egal, was die anderen sagen oder denken würden ich konnte einfach nicht mehr und wollte auch nicht mehr. Von einer auf die andere Sekunde war alles anders. Nur durch diese eine Zeitung war ich so verzweifelt.
Der Bus setzte sich wieder in Bewegung und ich merkte nur noch wie Hali und Eva mich losließen und Herrn Clüver anstarrten. Hali ließ sich zurück auf ihren Platz plumpsen und guckte starr aus dem Fenster. Ich merkte deutlich, dass es ihr genauso nah ging, doch sie konnte es gut verstecken. Eva und ich blickten Herr Clüver mit nassen Augen an und er zog uns mit sich bis zur Tür, wo eine kleine Stufe war. Dort setzten wir uns hin und er fing an zu reden. Irgendwann sprudelte alles aus mir raus und ich erklärte ihm alles woran ich nie im Leben gedacht hätte, immerhin war er mein Lehrer und ich mochte ihn nicht sonderlich. Anscheinend ging es auch Eva so, denn auch sie ließ Herrn Clüver nicht mehr zu Wort kommen.
Nach einer viertel Stunde blickte er auf die Uhr, ging zum Busfahrer, der wenig später hielt und schleuderte uns förmlich aus dem Bus.

Kapitel 25:

Als wir draußen waren kam erst Hali und dann auch noch Herr Clüver hinterher gesprungen. Wir blickten uns alle komisch an und folgten dann auf Herr Clüvers Handbewegung hin ihm in die Tankstelle rein. Dort schnappte er sich drei Tafeln Schokolade und bezahlte. Dann trotteten wir immer noch schweigend wieder raus und setzten und auf die Bank neben ihn. Er gab uns jedem eine Tafel Schokolade und auch endlich fing auch er mal an zu reden. „ Schokolade hilft den Glücksgefühlen!“ Was ein Satz auch wenn es uns allen so scheiße wie lange nicht mehr ging mussten wir schmunzeln. „Ich weiß wie schwer so was ist! Ich versteh euch echt total aber immoment bring es euch gar nichts euch selber so fertig zu machen! Klar ist es leichter gesagt als getan aber bitte versucht es!“ ich starrte ihn mit weit aufgerissenen Augen an und konnte immer noch nicht glauben, dass unser Englisch Lehrer Herr Clüver so etwas gesagt hatte. Ich starrte immer noch in die Richtung, als ich merkte, dass er schon längst wieder Richtung Bus unterwegs war und auch die anderen mittlerweile brav hinterher trapten. Ich dachte immer noch drüber nach wieso Herr Clüver jetzt so war. Ich konnte ihn noch nie leiden und er mich noch weniger und so was war so untypisch für einen Lehrer. Ich wickelte meine Schokolade aus und biss herzhaft hinein. Dann erhob ich mich auch und watschelte hinterher. Ich hörte noch „..das ist so gar nicht typisch..!“ als ich den Bus betrat und mich wieder neben Eva setzen wollte und Nicki guckte mich traurig an. Auch Vany sprang jetzt auf und wollte zu mir, doch auf halbem Weg wurde sie von Herr Clüver abgefangen, der sie wieder zurück ab ihren Platz scheuchte. Irgendwie war ich erleichtert, denn ich wusste was sie dachte. Ich heulte eigentlich so gut wie nie vor anderen. Weder in der Schule bei einer schlechten Note, noch sonst wie. Das einzigste wo ich ab und zu ma heulte, wenn ich zu viel Alk getrunken hatte. Doch so wie jetzt war ich noch nie gewesen, aber es war einfach wie ein Schlag in die Fresse gewesen! Ich wusste selber nicht wieso es mir SO nah ging.
Im Bus ging es mir schon etwas besser. Ich lehnte mich zurück, steckte meinen Stecker in meine Ohren, hörte Musik und schloss die Augen. Ich merkte noch wie eine salzige Träne auf meine Lippen traf und schon war ich eingeschlafen. Ich wurde erst wieder wach, als wir schon längst wieder da waren und alle bis auf Hali, Eva und ich schon draußen waren. Als ich dann auch total verheult und verschlafen dir Treppen aus dem Bus stieg hörte ich nur ein lautes schreien, für herum und blickte mit einem rießen Grinsen hinter mich.
Gratis bloggen bei
myblog.de

TsChÜsSi
MiT BuSsI xD



THX 4 DA WARN xD <3